Cornus mas - Kornelkirsche

Herkunft und Verbreitung

Die Kornelkirsche ist von Europa bis Kleinasien verbreitet. Sie ist ursprünglich in Deutschland nur im Saar-Mosel-Gebiet, im niedersächsischen Hügelland, im Harz, in Thüringen und im Fränkischen Jura beheimatet. Sie ist vielerorts eingebürgert und verwildert und in lichten Eichen- und Laubmischwäldern zu finden.

Beschreibung

Die  langsamwüchsigen Großsträucher werden 4-7 Meter hoch und breit und bilden in der Regel mehrere kräftige Grundtriebe aus. In der Jugend sind sie aufrecht und sparrig verzweigt. Im Alter werden sie oft baumartig und bilden eine breitrunde Krone mit überhängenden Ästen aus. Die graugrünen Jungtriebe färben sich sonnenseits rötlich. Später bilden sie eine braunschuppige, abblätternde Borke aus. Die sommergrünen elliptischen Blätter sind beidseits behaart und haben oft einen welligen Rand. Im Herbst färben sie sich gelblich bis rötlichorange. Kleine kugelige Blütendolden schmücken die Sträucher bereits vor dem Laubaustrieb zwischen Februar bis April. Es bilden sich im Herbst glänzendrote, ovale bis eiförmige Steinfrüchte aus. Die Sträucher lieben warme Lagen und kommen mit nahezu allen Standort- und Bodeneigenschaften zurecht. Sie sind sehr resistent und besonders schnittverträglich.

Nutzung und Wissenswertes

Die Kornelkirsche ist eines der wichtigsten Gehölze das Landschaftsbaus. Als besonders robuste Pflanze ist sie auf Grund der frühen Blüte wichtig für die Insektenwelt. Auch anderen Tieren und Vögeln bietet sie Nahrung sowie Schutz durch ihr dichtes Geäst. Ihre Früchte sind essbar. Mit ihrem säuerlichen Geschmack eignen sie sich bestens für Marmelade, Kompott, Säfte und Weine.

Gartengestaltung

Gestalterisch bieten die Kornelkirschen viele Möglichkeiten. Als Solitär in einem kleinen Hausgarten sind sie im Frühjahr sowie im Herbst, durch Blüte, Habitus und Blattfärbung ein Blickfang. Der malerische Habitus im Alter, wird im Frühjahr, wenn die meisten Pflanzen noch im Winterschlaf stecken, durch die sehr frühe, auffällige, grünlichgelbe Blüte unterstrichen. Im Sommer hebt sich die Pflanze ein weiteres Mal durch ihre leuchtend roten Früchte hervor, die sich zahlreich auf der Pflanze verteilen. Ein weiteres Highlight bietet die Kornelkirsche im Herbst, wenn sich das Laub leuchtendgelb bis feurig rotorange färbt. Sie können gut als Hecke, freiwachsend oder geschnitten, gezogen werden. In der freien Landschaft finden sie Verwendung als Feldhecken und Schutzpflanzungen. Häufig trifft man sie als Straßenbegleitgrün und für die öffentliche Bepflanzung in Städten an.