Hydrangea sargentiana - Samthortensie

Herkunft und Verbreitung

Die Samthortensien kommen ursprünglich aus Zentralchina und sind eng verwandt mit den bekannten Bauernhortensien.

Beschreibung

Die langsamwüchsigen Sträucher werden etwa 2,5 m hoch. Ihr Wuchs ist aufrecht mit sparsamen Verzweigungen; junge Zweige sind wollig behaart und fingerdick, ältere Zweige entwickeln eine dekorative, sich abschälende, rötliche Rinde wodurch Samthortensien auch im Winter noch eine Gartenzierde sind. Die auffallend großen und samtig behaarten Blätter (daher der deutsche Name) sind breit eiförmig. Zahlreiche violette, flache Trugdolden mit weißen Randblüten schmücken die Sträucher langanhaltend von Juli bis Anfang September. Die Kapselfrüchte sind unscheinbar.

Gartengestaltung

Samthortensien lieben windgeschützte und halbschattige Plätze; ein Standort in voller Mittagssonne sollte vermieden werden. Samthortensien kommen sowohl mit neutralen als auch mit sauren Böden zurecht; kalkhaltige Substrate mögen sie nicht. Im Sommer lassen Sie schnell die Blätter hängen und benötigen reichlich Wasser. Obwohl sie etwas spätfrostempfindlich sind, treiben sie nach Schäden wieder gut durch. Auf zusagenden Standorten können sie Ausläufer bilden.

Schöne Pflanz-Kombinationen ergeben sich im Garten mit anderen weiß- und violettblühenden Sträuchern und Stauden. In unserem Beispiel rechts ist die Zusammenstellung mit silbrigblauer Blauraute (Perovskia) und weißen Hortensien (Hydrangea arborescens) zu sehen.