Liriodendron tulipifera - Tulpenbaum

Herkunft und Verbreitung

Der Tulpenbaum ist ursprünglich im östlichen Nordamerika beheimatet. Sein natürlicher Verbreitungsraum erstreckt sich von den großen Seen bis zum Golf von Mexiko. Er wird weltweit kultiviert und kommt mit einer großen Standortamplitude zurecht.

Beschreibung

Der Tulpenbaum ist sommergrün. Die Wuchshöhe beträgt 25-35 Meter und er kann eine Breite von 15-20 Meter erreichen. Er ist in der Jugend schnellwüchsig, später wächst er langsamer. Der Tulpenbaum hat einen geraden Stamm und bildet zunächst eine schmale, pyramidale Krone aus. Im Alter wird die Krone breit ausladend und entwickelt einen malerischen Charakter. Er bevorzugt nährstoffreiche, tiefgründige, frisch bis feuchte, gut durchlässige Böden. Er ist wärmeliebend, frosthart aber spätfrostgefährdet. Aufgrund seiner empfindlichen, fleischigen Wurzeln empfiehlt es sich ihn vor dem Austrieb im Frühjahr und jung zu pflanzen. Auf sonnigen Standorten fühlt er sich am wohlsten. Besonders auffällig sind die großen ledrigen Blätter, die in ihrer Form einzigartig sind. Sie bilden einen quadratischen Umriss mit jeweils einem sattelförmigen Mittellappen. Ende Mai bis Ende Juni erscheinen bei älteren Exemplaren zahlreiche schwefel- bis grüngelbe, unterseits orange angelaufene tulpenähnliche Blüten. Nach der Blüte bleiben 6-7 cm lange, spindelartige Zapfen stehen. Der mächtige Wuchs, seine einzigartig geformten Blätter sowie die großen tulpenähnlichen Blüten machen den Tulpenbaum unverwechselbar.

Nutzung und Wissenswertes

In Amerika ist der Tulpenbaum ein wertvolles Nutzholz. Zur Herstellung von Sperrholz, Furnier, Klavier-, Harmonika- und Orgelteilen eignet es sich hervorragend. Am Heimatort kann ein Baum 500-700 Jahre alt werden. Der Tulpenbaum gehört zu den Magnoliengewächsen, die vielen Botanikern zufolge die ersten Blütenpflanzen waren. Daher wird er als „Großvater“ aller Blütenpflanzen bezeichnet. Im Forst entwickelt er einen schmalen pappelähnlichen Wuchs und der astfreie Teil reicht bis zu 10 Meter in die Höhe. In Amerika wird auch der Name „ Gelbe Pappel“ verwendet.

Gartengestaltung

Tulpenbäume werden gerne als markante Solitär- und Parkbäume verwendet und haben auch in Gruppenpflanzungen eine gute Wirkung. Um seine volle Pracht zu zeigen, sollte er im Einzelstand stehen. Desweiteren ist der Baum als Alleebaum in größeren Parkanlagen geeignet. Ein Hausgarten sollte eine entsprechende Größe aufweisen, um ihm den nötigen Platz gewähren zu können. Die leuchtend goldgelbe Herbstfärbung kommt besonders in Kombination mit Rottönen von zum Beispiel dem Amberbaum, Rot-Ahorn oder der Rot-Eiche zur Geltung.